Saurier in Süddeutschland

Schwaben - Versteinerte Unterwasserwelt vor 180 Millionen

Vor ca. 180 Millionen Jahren war die Gegend um Stuttgart (Schwäbische Alb) vom damaligen Jurameer überflutet. In diesem tummelten sich z.B. Fischsaurier, Plesiosaurier, Krokodile, Seelilien, Fische und verschiedene Ammonitenarten. Durch Sedimentation wurden neben Meeresschlamm auch verendete Lebewesen am Boden abgelagert und luftdicht umschlossen. Im Laufe der Zeit hob sich der Meeresboden und das Jurameer trocknete aus.

In den ehemaligen Meeresablagerungen des Jurameeres sind heute versteinert im schwarzen Posidonienschiefer eine Vielzahl von Fossilien der damals lebenden Tier- und Pflanzenwelt zu finde. Auch wir zeigen eine Vielzahl seltener Originalfossilien, wie etwa den 3 Meter langen Fischsaurier oder einen über einen Meter langen Krokodilschädel !

 

 

Altmühltal - 145 Millionen Jahre alte Urwelt in Stein

Was heute das idyllische Altmühltal ist, war vor ca. 150 Millionen Jahren, in der Zeit des ausgehenden Juras, ein warmes Meer, in dem es eine große Vielzahl von verschiedenen Lebewesen gab, wie Fische, Krebse, Haie, Schildkröten und Saurier. Der Meeresboden war in zahlreiche größere und kleinere Wannen untergliedert. Im Nordwesten und Osten des heutigen Altmühltals gab es größere Landgebiete (Rheinische Insel, Böhmische Insel) und vermutlich zahlreiche kleine Inseln. Diesen Inseln ist es zu verdanken, dass heute wohl die seltensten Fossilien der Welt im Altmühltal gefunden werden, wie der Urvogel Archaeopteryx und die kleinen Raub-Dinosaurier Compsognathus und Juravenator.

Die Bodenzone der Plattenkalkwannen war so salzhaltig, dass dort kein Leben möglich war. Jedes Lebewesen, das dort seine letzte Ruhe fand, wurde durch Sedimente schnell bedeckt und somit für die Ewigkeit konserviert.

Bestaunen Sie seltene Originalfossilien wie Flugsaurier, Echsen, Raubfische, Korallenfische, Krebse und Libellen bei uns im Urzeitmuseum !

© 2019 Urzeitmuseum - Sammlung Kapustin - urzeitmuseum.de